Woodboards – Für Wasserspaß nicht nur im Urlaub

0

MeerKiteboarding ist ein Oberflächenwassersport, kombiniert mit Aspekten des Wakeboardens, Snowboardens, Windsurfens, Surfens, Gleitschirmfliegens, Skatens, der Gymnastik und Extremsportarten. Ein Kiteboarder nutzt die Kraft des Windes und steuert ein Kiteboard über das Meer und die Seen.

Was ist überhaupt ein Wood-Board ?

Ein Wood-Board ist die spezielle neue Kiteboard Marke aus Österreich welche verschiedene Kiteboards mit einem speziellen Holzkern herstellt. Es gibt verschiedene Arten des Kiteboardings, einschließlich Freestyle, Freeride, Downwinder, Speed, Kurs-Rennen, Wakestyle und vielen Anderen. Im Jahr 2012 wurde die Zahl der Kiteboard-Surfer von der ISAF und IKA auf 1,5 Millionen Menschen weltweit geschätzt.

Lernen, mit dem Wood-Board zu fahren

Das Erlernen des Woodboardings sollte aus diesem Grund nur unter professioneller Anleitung in Unterrichtszentren vollzogen werden, um die Verletzungsgefahr für sich selbst und andere zu minimieren. Kiteboard-Schulen bieten in diesem Zusammenhang spezielle Kurse und Lektionen an, welche die ersten wichtigen Grundlagen vermitteln. Die beigebrachten Fähigkeiten befähigen hierbei zur richtigen Ausführung des Startes, Fliegens und der Landung. Es wird aber auch die allgemein richtige Verwendung des Boards und die zu befolgenden Sicherheitseinrichtungen gelehrt. Besonders das Wooboard Beam eignet sich optimal für das erlenen des tollen Kiteboard – Sportes.

Das Wetter spielt eine Rolle

Die korrekte Wettervorhersage ist der Hauptfaktor, um ein sicheres Kiteboarden zu ermöglichen. Das mangelnde Verständnis für die große Rolle des Wetters kann zu großen Problemen führen. Wenn man sich ein sicheres Erlebnis bieten möchte, dann sollte der Kiter seine Aufmerksamkeit auch auf die Wetterbedingungen richten. Bereits kleine Sturmfronten können aufgrund der schnellen Veränderungen in der Windstärke und Richtung gefährlich sein.

Die Wahl des passenden Boards

Kiteboarder ändern die Größe bzw. Länge ihres Woodboards weiterhin abhängig von der Windstärke und den zu überwältigten Situationen.

Die Wahl des passenden Kiteboards hängt noch von weiteren verschiedenen Faktoren ab:

  • Windgeschwindigkeit
  • Körpergewicht
  • Design
  • Fahrstil

Kiteboards erstmal testen

Wer noch nicht so überzeugt ist und eigentlich wenig Erfahrungsberichte im Web zum Wood-Board findet, kann das Wood-Board auch erstmal ausprobieren. Eine äußerst praktische Möglichkeit, die gleich  mit dem nächsten Urlaub verbunden werden kann. Dazu gibt es mehr Informationen zum Beispiel bei https://www.kite-team.de/produkte/Woodboard-Testcenter/. Mit einer kurzen Mail an den Betreiber teilt man mit, wie lange und wann das Wood-Board für einen Test benötigt wird. Das Wood-Board wird gegen eine Kaution zugeschickt. Die Kaution wird natürlich wieder zurücküberwiesen, wenn die Testphase vorbei ist und das Board zurück geht. Die Versandkosten werden anschließend in einem gleichwertigen Gutschein umgemünzt, der beim anschließenden Kauf eingelöst werden kann.

Related Posts